Aktuelle Information

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Gemeinde,

die Predigt vom vergangenen Sonntag ist noch keine zwei Tage alt und schon wieder von den aktuellen Entwicklungen überholt worden. Die Stille wird in unserer Gemeinde in den nächsten Tagen und Wochen einen großen Raum einnehmen.

Am Montag ist in Bayern für zunächst 14 Tage der Katastrophenfall ausgerufen wurden. Das beinhaltet neben Schließungen und anderen Einschränkungen auch ein absolutes Veranstaltungsverbot.

Deshalb hat sich der Kirchenvorstand nach reiflicher Überlegung schweren Herzens dazu entschlossen, für denselben Zeitraum nicht nur alle kirchengemeindlichen Veranstaltungen wie Chorproben und Gesprächskreise sondern auch sämtliche Andachten und Gottesdienste abzusagen. Das betrifft nicht nur die für den Palmsonntag geplante Konfirmation, sondern auch die wöchentlichen Sonntagsgottesdienste.

Das ist uns nicht leicht gefallen. Gottesdienste stellen das Herz unserer Kirche dar. Sie sind Raum der Besinnung, Tankstelle für Geist und Glauben und nehmen im Leben unserer Gemeinde einen zentralen Platz ein.

Dennoch sind wir der Auffassung, dass der Schutz unserer Gemeindeglieder eine wesentliche Aufgabe unserer Kirche ist, vor der im Zweifel auch die Gottesdienste zurückstehen müssen.

Erleichtert hat uns diese Entscheidung, dass wir davon überzeugt sind, dass wir mit unserem ganzen Leben jeden Tag in jeder Situation Gottesdienst feiern können - nämlich immer dann, wenn wir Jesu Gebot für unser Leben erfüllen: Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft - und deinen Nächsten wie dich selbst. Mit dieser Liebe im Herzen haben wir das Wohl unseres Nachbarn, unserer Freunde und Geschwister im Herrn vor Augen und handeln danach - in Liebe zu unserem Gott und in Bewahrung seiner Schöpfung.

Die nächsten Wochen werden für uns alle nicht einfach - aber wir suchen nicht das unsere, sondern gemeinsam das, was den anderen dient (1 Kor 24).

In diesem Geiste wünsche ich Ihnen: Bleiben Sie gesund. Gott segne Sie.

Ihre Stephanie Wegner